Xiaolongbao beim „Original“: Din Tai Fung, Taipei

Wartende Menschen, Din Tai Fung, Taipei

Warten auf … Xiaolongbao

Ort: Xinyi Road, Taipei, Taiwan. Vor dem Restaurant: Din Tai Fung.
Eine knappe Stunde, das können wir der digitalen Anzeige zu unseren Köpfen entnehmen, sollen wir hier stehend warten, bei knapp 32 Grad Celsius und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit, an einer stark befahrenen Hauptverkehrsstraße in der City von Taipei – für einen Teller Nudeln, genauer: Xiaolongbao.

Habe ich schon erwähnt, dass ich hungrig bin. Nein? Ok, Hunger kommt noch on top.

Wozu das?

Um die „besten“ Xiaolongbao der Welt zu essen. Was das ist?

Wartende Menschen vor Din Tai Fung

Din Tai Fing ist eine der Hauptattraktionen von Taipei

Xiaolongbao sind gefüllte und dampfgegarte Nudelteigtaschen chinesischer Art. Und Din Tai Fung ist die Autorität in Sachen Xiaolongbao. Man übertreibt nicht, wenn man sagt, dass auf einer Liste der Sehenswürdigkeiten Taipeis der Besuch bei Din Tai Fung in einem Atemzug mit einer Besichtigung des nationalen Palastmuseums und des 101-Towers genannt wird.

xiaolongbao-bei-din-tai-fungXiaolongbao sind gefüllte Nudeltaschen. Beispielsweise, und um diese geht es hier, mit einer Mischung aus Shrimps und Schweinefleisch und etwas Brühe. Der Nudelteig so dünn, dass die Füllung rosig hindurchscheint, aber dabei so elastisch, dass die Teigtaschen nicht vorzeitig reißen und die darin enthaltene Brühe verloren geht. Gute Xiaolongbao sind echtes Wohlfühlessen: wärmend, saftig, feinwürzig und von wunderbarer Sensorik. „Schlotzig“ trifft es sehr gut.

Schlussendlich sollen Xiaolongbao so geformt sein, dass sich in den Falten des kunstvollen Nudelgebildes genau die richtige Menge Sauce sammelt. Deshalb, so will es die Tradition, sollte jedes einzelne Teigtäschchen mindestens 14 Falten haben. Ein wahres Nudelorigami also, das hier in der Xingi Road von 13 Köchen im Schichtbetrieb vollbracht wird.

Blick in die gläserne Küche bei Din Tai Fung

Xiaolongbao gibt es überall in Asien wo Chinesen einst eingewandert sind. Auch hier in Taipei kann man an vielen Ecke ein Straßenrestaurant finden, das sich auf die leckeren kleinen Dinger spezialisiert hat. Dennoch diese lange Warteschlange bei Din Tai Fung …

Der Hype: sogar das Taiwanesische Fernsehen ist da

Din Tai Fung, Restaurant, Taipei, taiwan
Servicekraft nebst taiwanesischem Fernsehteam

Die Tatsache, diesem Hype nicht widerstehen zu wollen, macht mich zum Teil einer schwitzenden Schicksalsgemeinschaft von rund 100 Menschen, Rentnern, Studenten, Reisegruppen und Familien. Sie kommen aus Japan (dort unterhält Din Tai Fung übrigens 16 Outlets), Korea (5 Outlets) und Hongkong (3 Outlets).

Erstaunlicherweise sind außer uns keine Europäer da. Wohl aber ein Kamerateam des taiwanesischen Fernsehens! Sie erspähen uns zwei Exoten und drängen aufgedreht zu einem Interview. Ich finde in der Menge Unterschlupf und kann entkommen. Mein Mann nicht, er ist zu groß, brav stammelt er was von „excited“ und „very happy“ und das Team ists schnell zufrieden.

Der Service läuft wie eine gut geölte Maschine

Lange bevor man in den Genuss der Dumplings kommt, kann man nicht umhin die kunstfertige Abwicklung des Ansturms durch die dynamischen jungen Menschen des Servicepersonals zu bewundern. Es geht zu wie bei einer gut gebuchten Fluglinie: man wird weitergereicht, bis man am Ziel ist.

Der Service bei Din Tai Fung läuft wie bei einer gut gebuchten Fluglinie – man wird weitergereicht, bis man am Ziel angekommen ist.

Eine junge Dame vom Service saust nimmermüde durch die Menschenmenge vor dem Lokal. Sie trägt ein Headset am Ohr, Walkie-Talkies und mehrere Dutzend Kugelschreiber am Gürtel, verteilt Speise- und Bestellkarten, gibt Auskunft und – lächelt. Eine andere Servicekraft drückt einem eine Nummer in die Hand und plötzlich weiß man, woran man ist: „1150“ bedeutet ca. 50 Minuten Wartezeit.

Gut einhundert Servicekräfte sind hier in der Xingi Road im Einsatz um den strömenden Massen dampfende Bambuskörbchen auf den Tischen zu verteilen. Das Restaurant verteilt sich auf mehrere Stockwerke und bietet knapp 300 Gästen Platz. Hat man seinen Platz erstmal erobert, wird alles plötzlich sehr ruhig und angenehm. Der Service ist äußerst freundlich und sehr hilfsbereit.

xiaolongbao-bei-din-tai-fung

Die Story: ein Michelin-Stern für 5 Euro

In den siebziger Jahren begann der aus China stammende Herr Yang Bing-Yi, der Gründervater von Din Tai Fung,  genau hier in Xinyi Road in Taipei mit dem Verkauf von Xiaolongbao. Bald konnte die Familie weitere Lokale in der Stadt, und im Laufe der Jahrzehnte unter anderem zwei Restaurants in Hongkong eröffnen.

Din Tai Fung, SchriftzeichenDer Hype begann schließlich, als in den neunziger Jahren die „New York Times“ Din Tai Fung zu einem der 10 besten Restaurants der Welt erklärte, und nahm richtig Fahrt auf als der „Guide Michelin“ in seinen Ausgaben 2009 und 2010 zwei
Din Tai Fung Outlets in Hongkong je einen Michelin-Stern verlieh.

Seither wächst das Unternehmen in den Himmel und seither wachsen auch die Menschentrauben vor dem „Original“ Din Tai Fung hier in Taipei.

Der Guide Michelin wertet Taiwan bislang nicht, und die Kaufkraft des Landes gibt Anlass zu der Vermutung, dass dies auch noch einige Zeit so bleiben wird. Es heißt aber, und Gäste aus Hongkong bestätigen das, genau hier an der Wiege des Imperiums soll es am besten schmecken.

War es das wert? Ja, bei den Xiaolongbao

Ja, war es schon. Die Xiaolongbao waren große Klasse. Weich, ohne trockene Stellen, ziemlich genau wie oben beschrieben. Ich kann sagen, dass ich bessere Xiaolongbao bisher nicht gegessen habe. Das gilt auch für die Wonton in einer sehr guten Hühnerbrühe.  Lediglich die Dumplings in scharfer Sauce (nach Sichuan-Art) habe ich schon besser gegessen, von ein, zwei Food Hawkern in Singapur.

Probiert, falls Ihr mal bei Din Tai Fung vorbeikommt die Xiaolongbao mit Trüffelsud und Schweinfleischfüllung. Die gibts auch ziemlich sicher bei keinem Foodhawker.

So ißt man Xiaologbao:

  1. Man dippt jedes Nudelsäckchen in einer Mischung aus einem Drittel Sojasauce und zwei Drittel Reisessig und feinsten Ingwerstreifen.
  2. Dann gibt man die Teigtäschchen in einen Löffel, macht ein kleines Loch in den Teig, so dass sich die Brühe in den Löffel ergießt und schlürft die ganze Sache, gern geräuschvoll!

Hier sind alle Lokale Din Tai Fungs verzeichnet: Din Tai Fung weltweit.