Ohne Dashi schmeckt Japan nicht nach Japan. Wenn man zu Hause japanisch kochen möchte, führt an einer guten Dashi nichts vorbei. Man hüte sich aber vor Fertigprodukten, sondern bedient sich einer dieser drei Rezepte. Von einfach bis recht zeitaufwändig.

Eines der besten Desserts, die ich je gegessen habe, stammt aus der französischen Schweiz: Meringue mit Creme Double und Himbeeren oder Karamellsauce. Das Baiser dazu ist in Gruyères an jeder Ecke erhältlich, aber bestimmt auch in der Konditorei ihres Vertrauens.

Gute Nudeln, Olivenöl, ein Döschen Sardellen und einen Kanten altbackenen Brotes, sehr viel mehr braucht es nicht für diese sizilianischen Pastarezepte. Sehr leicht in der Zubereitung und ein großer Genuß.

Die Caponata wird sogar in den italienischen Restaurants hierzulande sträflich vernachlässigt und zur Beilage degradiert. Erst wenn man sich selbst an der, übrigen recht einfachen, Zubereitung versucht, kann man was erleben. Genuss zum Beispiel!

Ein sizilianisches Traumrezept für Nicht-Köche und zugleich eine Ode an den Sommer! Für diesen frischen Salat muß man eigentlich nur Einkaufen können. Als Beilage oder Hauptgericht. Buon Gusto!

Das einfachste und leckerste Gericht Italiens: Pasta al Pomodoro. Mit einer Tomatensauce nach dem Sternekoch Fulvio Pierangelini. Glücklicherweise habe ich aus Sizilien frische Pasta mitgebracht.