Mondfest in Asien: ohne Mooncakes geht nichts

Mooncake, Mondkuchen, Mondfest

Das Mondfestival und die Vielfalt der Mooncakes

Das Mondfest ist eine Jahrtausende alte Tradition in China und im gesamten asiatischen Raum das größte Fest nach dem chinesischen Neujahr. Die Feierlichkeiten beginnen am 15. Tag des achten Monats des chinesischen Kalenders. Dieses Jahr beginnt das Mondfest am 27. September. Das Fest steht für das Ende der Ernte, die Zeit der Fülle und des Überflusses und wird auch Mitherbst- oder Mooncake-Festival genannt. Die Festivitäten erstrecken sich bis zu einer ganzen Woche und werden mit Drachentänzen, Himmelslaternen und Familienfesten begangen.

Dem Mondfest liegen unzählige Legenden zu Grunde. Eine davon ist die Liebesgeschichte zwischen Chang’e und Hou Yi, die den Menschen vor Augen führen soll, wie glücklich sie sich schätzen können geliebte Menschen um sich zu haben. Denn Chang’e und Hou Yi wurden schicksalshaft voneinander getrennt. Die ganze Geschichte findet ihr hier:

Mooncakes mit Trüffel, Blattgold oder Duriangeschmack

Mooncakes spielen eine tragende Rolle während der Festivitäten. Seit Jahrhunderten werden anlässlich des Mondfestivals Verwandte, Freunde und Geschäftspartner mit Mondkuchen beschenkt und im Kreise der Familie verzehrt.

Mondkuchen, Tee, Mondfest, Asien

Wir sind gerade in Kuala Lumpur und überall werden Mooncakes zum Kauf angeboten. Ich finde besonders schöne Exemplare im „Mandarin Oriental“ Hotel und kann nicht widerstehen. Meine „Beute“ wir in einem hübschen Seidenkarton verpackt und ich lasse gut sechzig Euro an der Kasse.

Die üppig gefüllten Kuchen werden mit Holzmodeln geformt und tragen oft chinesische Schriftzeichen, die ein langes und harmonisches Leben wünschen sollen. Heutzutage tragen sie eher den Schriftzug der Bäckerei oder verraten die Geschmacksrichtung der Füllung. Die Bestellungen für die prestigeträchtigen Präsente gehen oft Monate vor Beginn des Mondfestes ein.

Mondkuchen, Holzmodeln

Mondkuchen haben eine reiche Tradition und es gibt sie in zahllosen Varianten. Traditionelle Kuchen haben einen Teigmantel, die Füllungen bestehen aus süßer Bohnenpaste, Nußmischungen, getrockneten Früchten oder Lotuspaste. Wertvollere Exemplare enthalten in ihrer Mitte ein gesalzenes Eidotter, das den Vollmond symbolisiert. Neumodische „Snow Skin“ Mooncakes haben eine weiche Hülle aus Klebreis, sind weiß oder pastellfarben und mit Eierpudding gefüllt, die Geschmacksrichtungen reichen von Grüntee bis Durian. Auch salzige Mondkuchen, traditionell mit Wurst oder Schweinefleisch gefüllt, erfreuen sich großer Beliebtheit und werden heutzutage gern mit Parmaschinken und schwarzem Trüffel gefüllt.

Mondkuchen, Geschmacksauswahl

Das Mooncake-Präsent spiegelt den sozialen Stand des Schenkers wie des Beschenkten

Viele Kuchen sind goldverziert, manche sogar mit echtem Blattgold umhüllt. So prächtig die Mondkuchen anzusehen sind – die Verpackung und Beigaben sind meist noch prächtiger. In Seide und Goldkarton verpackt repräsentiert das Mondkuchenpräsent den Reichtum des Schenkenden. Dabei wird fein nach sozialem Stand unterschieden. Für Geschäftspartner werden heutzutage gern noch wertvolle Weine, Ginsengwurzeln oder Abalone in der Dose dazugepackt, und für die Geliebte ein Diamant. Für Kollegen, Untergebene und Mitarbeiter fallen die Mooncakes einfacher aus und es wird auf Beigaben verzichtet. So ist eine ganze Industrie um den Mooncake entstanden, ähnlich dem Valentinstag. Und es werden weit mehr Mondkuchen verschenkt als verzehrt.

 

Denn so ein ein Mondkuchen kann leicht ein paar hundert Gramm wiegen und ebenso viele Kalorien haben. Größere Exemplare haben leicht den Nähwert eines Hamburgers mit Pommes. Und da auch die asiatischen Länder mehr und mehr Probleme mit dem Body-Mass-Index haben wird verstärkt nach kalorienärmeren Füllungen verlangt. Ein frommer Wunsch. Junge Leute favorisieren moderne Varianten des Mooncakes, wie sie von Starbucks und Häagen Dazs angeboten werden. Weniger Kalorien haben sie diese Mooncakes nicht.

Die Termine des Mondfestival in den folgenden Jahren:

2016: am 15. September. 

2017: am 04. Oktober. 

2018: am 24. September