Ein typisch japanisches Frühstück: Asa-Teishoku

Typisch japanisches Frühstück

Ein typisch japanisches Frühstück

Woraus besteht ein typisches japanisches Frühstück? Ganz einfach: aus Tamago Yaki, Onigiri, Tsukemono, Misoshiru und dazu eine Tasse Sencha. Alles klar, oder? Es dauert ein bisschen, so ungefähr einen Tag um sich an das Frühstück zu gewöhnen. Etwas länger dauert es die Zutatenliste frei auszusprechen.

Üblicherweise heißt mein Frühstück ja Müsli; und Sonntags gibt’s ein Ei.
Hotelbuffets sind mir meist ein Gräuel, Tee schlecht, Kaffee mittelmäßig, zu süß das Fertigmüsli, zu weiß das Brot, zu fettig, zu geschmacksneutral, zu weizenlastig, zu zuckerhaltig.
Nach so einem Frühstück könnte ich mich gleich wieder hinlegen, zu erschöpft.

Ganz anders wieder in Japan! Hier weiß man Leib und Seele zusammenzuhalten. Und das fängt schon beim Frühstück an.

Typisch japanisches Frühstück im Ryokan nahe Asakusa

Japanisches KeramikfigurWir wohnen in einem kleinen bescheidenen Ryokan in Tokyo nahe des Stadtteils Asakusa. Ein Ryokan ist ein „Bed and Breakfast“ auf traditionelle japanische Art. Winzig kleine Zimmer, eher Kombüsen, nur so groß wie ein Doppelbett nebst Standfläche für zwei Koffer. Man darf das Zimmerchen nur mit Pantoffeln betreten, die Schuhe stehen in Reih und Glied vor der Tür. Zum schlafen dient ein Tatami, eine Bambusmatte nebst dünner Matratze, die erst vor dem zu Bett gehen ausgeklappt wird. Spartanisch aber gemütlich und äußerst bequem.

Japanische Flasche für SojasaucePlatz ist in Tokyo nämlich ein Luxus! Draußen wie drinnen. Alles wird geklappt, Klapptische, Klappstühle, Klappregale. Man selbst muß auch einige körperliche Wendigkeit mitbringen, zum Beispiel wenn man sich zwischen Tür und Wand in die winzigen Toiletten hineinklappen möchte. Schon aus architektonischen und Gründen des Haus- und Städtebaus ginge das mit Adipositas und Japan nicht zusammen. Vielleicht ernähren sich die Japaner auch einfach deshalb so gesund, weil sie sonst nicht mehr in ihre Wohnungen passen würden, wer weiß.

Zurück zu den Einzelheiten des famosen Tokioter Frühstücks: Es beginnt mit Misosuppe. Nichts gegen Miso, aber zum Frühstück? Da aber die kontinentale Alternative Toast mit Ei ist, füge ich mich in mein Los und bestelle das japanische Frühstück inklusive Misssuppe, die in einem kleinen Lackschälchen mit Deckel serviert wird.

Typisch japanisches Frühstück

Dazu gibt es Reisbällchen mit Azukibohnen (Onigiri), Tamayo Taki, das ist ein gerolltes Rührei mit Dashi und Sojasauce, wie man es auch vom Sushi kennt.  Dazu gibt es eingelegten Ingwer, das kann auch anderes süßsauer eingelegtes Gemüse (Tsukemono) sein, und gebratenen Fischkuchen. Fishcake ist in Japan ein beliebtes Fertigprodukt, eine Art Fischteig, den man in vielen Formen und Geschmäckern abgepackt im Supermarkt kaufen kann. Der Fishcake hier wurde in Tempurateigkrümeln gebraten und mit Frühlingszwiebeln verfeinert. Zur Abrundung gibt es einen Schnitz rosa Grapefruit

Japanisches Frühstück Tamago Yaki
Für die Zubereitung des Tamago Yaki, des gerollten Rühreis, gibt es eine extra Pfanne

Und was soll ich sagen? Lecker! Kräftigend, magenschonend, vielfältig, alle Geschmacksrichtungen vorhanden. Und dazu ein kräftiger grüner Tee, Sencha mit Macha gemischt. Ein guter Start in den Tag!